Topothek Wien 19 - Neustift am Walde: Unsere Geschichte, unser Online-Archiv
Achtung! Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser. Es können Darstellungsfehler auftreten.Wir empfehlen Ihnen, auf die aktuellste Version von Google Chrome, Mozilla Firefox oder Internet Explorer umzusteigen.

  • Bild

  • Video

  • Objekt

  • Text

  • Dokument

  • Audio

  • Ihr Wissen ist gefragt


von
bis
Suchbereich mit rechter Maustaste aufziehen
pro Seite
Sortieren nach
Comenius Award
  Topothek auf Facebook Wiener Bezirksblatt
Haben auch Sie Material und Wissen … Selbst eine
Topothek betreiben …
                  Icarus                 NÖ Landesarchiv    
Menü
Herzlich willkommen in der Topothek Neustift am Walde & Salmannsdorf!

An den Hängen des Wienerwaldes liegen uralte Siedlungsgebiete.
Die Existenz von Salmannsdorf und Neustift am Walde, im oberen Krottenbachtal, ist bereits 1279 bzw. 1330 urkundlich belegt. Besonderen Aufschwung nahmen die vom Weinbau geprägten Ortschaften, als im 19. Jahrhundert Wienerinnen und Wiener hier immer häufiger Zuflucht vor Staub und Hitze suchten: Die Sommerfrische in den Vororten von Wien wurde sehr beliebt und machte die malerischen Winzerorte bekannt.
Mit dem Gesetz vom 19. Dezember 1890 wurde „die Vereinigung mehrerer Gemeinden und Gemeindetheile mit der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien“ beschlossen. Die zwei Heurigenorte gehörten zunächst zum 18. Bezirk (Währing) und sind seit 1938 Teil des 19. Bezirks (Döbling).
Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts prägt ein großer Wandel diese Stadtteile: Die kleinen Buschenschenken und alten typischen Weinhauerhäuser verschwinden leider immer mehr und mehr aus dem Ortsbild.

Als geborene Neustifterin ist es mir ein persönliches Anliegen, Bilder aus privater Hand, die den Rahmen von Museen oder Chroniken sprengen würden, für künftige Generationen in diesem „digitalen Bilderbuch“ zu erhalten, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Mit alten Ansichtskarten und Fotos von längst nicht mehr existierenden Häusern soll eine Erinnerung an das „Damals“ aufrecht erhalten bleiben. Darstellungen von Festlichkeiten oder Szenen aus dem Alltagsleben, nur einige Jahrzehnte alt, machen die vielfältigen Veränderungen deutlich. Auch der Weinhütertradition soll hier Raum gegeben werden, die durch den alljährlichen und beliebten Neustifter Kirtag im August ja noch immer weiterlebt.

Viel Vergnügen beim Eintauchen in vergangene Zeiten!

Als „Grätzel Topothekarin“ freue ich mich bereits auf ein Anwachsen der Topothek und stehe für weitere Anregungen bzw. für geeignetes Fotomaterial gerne zur Verfügung. An dieser Stelle sei auch allen bisherigen emsigen Helfern herzlichst gedankt, die maßgeblich am Entstehen dieser Bildersammlung beteiligt waren.

Kontakt: irene.kerninon@aon.at